Wir sorgen für Sauberkeit

Kontakt

Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz AöR
Braunschweigerstr. 87 / 88
38820 Halberstadt

Tel:   0 39 41 - 68 80 0
Fax:  0 39 41 - 68 80 22
Mail:  Kontaktformular

Öffnungszeiten
Mo & Di
08:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 16:00 Uhr
Mi 13:30 - 16:00 Uhr
Do 08:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:30 Uhr
Fr 08:00 - 13:00 Uhr

Umsatzsteuernummer: 117/144/40596 (BgA)

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
D-06112 Halle (Saale)

enwi zieht Jahresbilanz

Stabile Abfallmengen, Service bei der Altpapiersammlung von Gewerbebetrieben wieder stark nachgefragt

Im Entsorgungsgebiet der Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz AöR (enwi) wurden im Jahr 2016 rund 40.800 Tonnen Haus- und Gewerbemüll eingesammelt. Die Gesamtmenge ist damit nach dem Spitzenwert aus dem Jahr 2015 nur leicht gesunken und ist auf den bekanntlich anhaltenden Bevölkerungsrückgang zurückzuführen.

Dennoch zeigt sich wie im vergangenen Jahr ein positiver Trend im Bereich Altpapier. Die Menge an eingesammeltem Altpapier, inklusive der Verpackung der dualen Systeme und gewerblicher Anfallstellen, betrug im Jahr 2016 rund 16.400 Tonnen und liegt fast 400 Tonnen über der Menge aus dem Vorjahr. Einen wesentlichen Anteil daran hat die weiterhin zunehmende Nachfrage dieser Leistung durch die Gewerbebetriebe. Markant ist, dass die Anzahl der 1.100-Liter-Sammelbehälter zur Erfassung von Altpapier seit Jahren ansteigt. 75 Prozent der zusätzlichen 1.100-Liter-Sammelbehälter wurden in 2016 an das Gewerbe ausgeliefert. Hier wirkt sich auch das enwi-Angebot der bedarfsgerechten und kostenlosen Altpapiersammlung am Grundstück positiv aus. Die Erlöse, die mit dem Verkauf und anschließender Verwertung des Altpapiers erzielt werden, werden ausschließlich zur Stabilisierung der Abfallgebühren verwendet.

Die Sperrmüllmenge ist zwar im Vergleich zum Vorjahr auf 11.900 Tonnen gesunken (2015: 12.200 Tonnen), dennoch ist diese Menge das zweithöchste Ergebnis der letzten fünf Jahre. Das Aufkommen wird dabei unterteilt in Altholz aus Sperrmüll und den restlichen Sperrmüll. Durch die Trennung der Fraktionen ist die energetische Verwertung des Altholzes zu geringeren Kosten möglich. Auf der jüngsten Sitzung des Verwaltungsrates wurde einstimmig beschlossen, dass der bestehende Vertrag für die Altholzverwertung mit der Abfallwirtschaft Nordharz GmbH aus Reddeber bis Ende 2018 verlängert wird.

2016 wurden der enwi ca. 13.600 Tonnen kompostierbare Abfälle zur Verwertung überlassen. Das ist das zweitbeste Ergebnis der letzten fünf Jahre nach dem äußerst vegetationsreichen Jahr 2014. Es kann daher weiterhin von einer kontinuierlich wachsenden Nachfrage dieses Entsorgungsangebotes gesprochen werden. 10.700 Tonnen der erfassten kompostierbaren Abfälle, das sind fast 80 Prozent, wurden auf den acht Wertstoffhöfen der enwi angeliefert. Das zeigt, dass die acht Höfe im Landkreis flexibel genutzt werden und ein optimal auf die Bedürfnisse der Nutzer ausgerichtetes Angebot vorliegt.

Ebenfalls auf den Wertstoffhöfen wurde Metallschrott angenommen. Mit 850 Tonnen wurde hier eine weitere Mengensteigerung von 25 Prozent gegenüber den vergangenen Jahren erreicht.

Der Elektroschrott wird kostenlos auf den Wertstoffhöfen und im Rahmen der mobilen Schadstoffsammlung entgegen genommen. Die Abholung von elektrischen Altgeräten am Grundstück ergänzt das Angebot. Der enwi ist es gestattet, außerhalb des gesetzlichen Rücknahmesystems Altgeräte selbst zu vermarkten. Hiervon hat sie frühzeitig Gebrauch gemacht, um auch hier positive Effekte für den Gebührenhaushalt zu erzielen. Im Jahr 2016 konnten dadurch rund 94.200 Euro eingenommen werden. Allerdings waren auch hier die vom Weltmarkt abhängigen geringeren Aufkaufpreise zu verzeichnen, so dass ein Einnahmerückgang hingenommen werden musste.

Am Schadstoffmobil konnten 2016 rund 146 Tonnen Schadstoffe angenommen werden. Diese Menge liegt mit 25 Prozent deutlich über der Sammelmenge der Vorjahre. Grundlage für diese Mengensteigerung ist eine Neustrukturierung und Optimierung des Sammelsystems. Es wurden die Anzahl der Stellplätze erhöht und die Stellzeiten angepasst. Auf dem Wertstoffhof Halberstadt nahm die enwi allein an den zehn zusätzlichen Sammeltagen fast 28 Tonnen Schadstoffe entgegen.

Die Anzahl der erforderlichen Beräumungen an verbotswidrig abgelagerten Abfällen liegt gegenwärtig bei 400 Stück pro Jahr (2015: 403 Stück). Die enwi ist hierbei nur für die Beseitigung von verbotswidrigen Ablagerungen außerhalb von Ortschaften zuständig. 2016 wurden fast 600 Tonnen Abfälle eingesammelt. Dies ist ein deutlicher Anstieg zum Vorjahr und auf Großberäumungen zurückzuführen. Hauptanteile dieser sind im zurück liegenden Jahr kompostierbare Abfälle. Diese könnten eigentlich bequem und kostenfrei auf den Wertstoffhöfen, bei den Straßensammlungen im Frühjahr und Herbst oder über die Containergestellung in Gartenanlagen entsorgt werden.

Die Anzahl der auf den Grundstücken bereitstehenden Hausmüllbehälter lag im Jahr 2016 bei rund 106.500 Stück. Für die Entsorgung des Altpapiers stehen rund 92.000 Behälter bereit.

Insgesamt wurden durch die enwi im vergangenen Jahr ca. 86.000 Tonnen Abfall entsorgt. Davon konnten ca. 35.000 Tonnen (ca. 41 Prozent) verwertet werden. Altpapier, Metallschrott sowie kompostierbare Abfälle wurden dabei stofflich und Altholz aus der Sperrmüllsammlung energetisch verwertet. Nicht mit eingerechnet wurden damit die rund 51.000 Tonnen, die in der Abfallbehandlungsanlage „Buschhaus“ verbrannt und damit auch energetisch genutzt werden. Über die Aufbereitung der Schlacke nach der thermischen Behandlung konnten zusätzlich 1.100 Tonnen Eisenschrott und über 300 Tonnen Nichteisenschrott zurückgewonnen und separiert einer stofflichen Verwertung zugeführt werden. Dies ist ein positiver Nebeneffekt der Energieerzeugung.

Auch in 2016 bestätigte sich, dass die bewährten Sammelsysteme der enwi eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung finden. Infolgedessen liegen seit Jahren eine stabile Entsorgungssituation und somit nahezu konstante Entsorgungsmengen vor, mit denen für die kommenden Jahre eine gute Kalkulationsbasis geschaffen wurde.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie bei der Entsorgungsberatung unter der Telefonnummer 0 39 41 – 68 80 45.


Bild: Altpapiersammlung
Altpapiersammlung

Bild: Hausmüllentsorgung
Hausmüllentsorgung

Bild: Straßensammlung von kompostierbaren Abfällen
Straßensammlung von kompostierbaren Abfällen

Eingesammelte Abfallmengen von 2012 bis 2016 (Hauptkomponenten)

Bild: Abfallmengen 2012 bis 2016

(Für eine vergrößerte Darstellung bitte auf die Grafik klicken.)

Aktuelle Informationen der enwi:

Schnell zur Entsorgungsinformation

Weihnachtsbaumentsorgung Hausmüll Papier Gelber Sack Baum- und Strauchschnittsammlung Schadstoffsammlung sonstige Abfälle Wertstoffhöfe